Share |
17 Besucher online


Satiren Suchen

Folge uns auf Twitter

SatireClips bei Twitter

Folge uns auf Google+

SatireClips bei Google+

Letzte Kommentare

SatireClips Newsletter

SatireClips RSS-Feed

Beruf und Karriere

Die Beförderung - Teil 3/3

© Stephanie Hofschlaeger / PIXELIO / www.pixelio.deWas bisher geschah…

Ich bemerke erst im Büro meines Chefs, dass ich zu meinem rosa Jacket gar keine Schuhe trage. Er begrüßt mich mit Handschlag und erklärt mir anschließend die wirtschaftliche Situation des Unternehmens. Dann die Qualität meiner Leistungen, die merklich von den Erwartungen der Geschäftsführung abweichen. Ich erfahre, dass gestern meine Kündigung beschlossen wurde und ich ab sofort freigestellt bin. Er bedankt sich für die lange Zusammenarbeit und wünscht mir viel Erfolg für die Zukunft. Dann sagte er: „Und überdenken Sie in aller Herrgottsnamen einmal ihr Erscheinungsbild, sonst wird das mit Ihnen noch ein böses Ende nehmen!“

Arrogantes Arschloch! Ich humple aus seinem Büro, ohne ihn eines weiteren Blickes zu würdigen. An meinem Schreibtisch packe ich meine persönlichen Dinge in meine Aktentasche und stopfe dann noch so viele Kugelschreiber, Büroklammern, Bleistifte, Anspitzer und Radiergummis rein, wie es eben geht. Meine stinkenden Schuhe lasse ich stehen und verlasse das Gebäude konsterniert, vor Wut schäumend und am Ende meiner Kräfte, in Socken, humpelnd in Richtung meines Wagens.

Die Skinheads sehe ich erst, als sie schon direkt neben mir stehen:
„Ja schaut euch mal das schicke rosa Jäckchen von dem schwulen humpelnden Krüppel an!“
Die ersten Faustschläge spüre ich, noch bevor ich zu meinen Ausführungen, weder homosexuell noch behindert zu sein, auch nur ausholen kann. Es müssen drei oder vier Schläger sein. Ich bin mir nicht sicher. Es verschwimmt alles. Als ich wieder zu mir komme, tätschelt eine alte Frau mein Gesicht. Einen Moment lang halte ich sie für meine Mutter und schrecke auf.

„Soll ich einen Krankenwagen rufen? Und die Polizei?“, fragt die Alte.
Einen Krankenwagen könnte ich wahrlich gut gebrauchen. Fühle mich entsetzlich. Wie durch den Wolf gedreht. Alles tut weh. Aber die Polizei? Ich denke an die Sache mit dem Falschgeld und will heute besser keine unnötigen Risiken eingehen! Sonst halten die mich noch für den Anführer einer Geldfälscherbande und nehmen mich fest.
„Nein, geht schon wieder. Sind ja nur ein paar Kratzer…“, lüge ich, während mir das Blut aus dem Mund trieft. Ich will nur noch nach Hause und in mein Bett!

Schleppe mich humpelnd und vor Schmerzen gekrümmt die paar Schritte zu meinem Wagen und nehme die Knolle von der Windschutzscheibe. Danach brauche ich erst einmal einige Minuten um mich zu sammeln, bevor ich den Motor starten kann. Zittere am ganzen Körper. Ich muss mich ablenken. Musik! Ja, Musik könnte helfen! Schalte das Radio ein. Höre in den Nachrichten, dass meine Lieblingsfußballmannschaft auf dem Weg ins Trainingslager mit dem Flugzeug abgestürzt ist. Keine Überlebenden. Schalte das Radio aus. Ist ja nicht mehr weit bis nach Hause.

Welcher Wochentag ist heute noch gleich? Ach ja, Mittwoch. Dann hat meine Freundin ihren kurzen Tag und freien Nachmittag und ist schon zu Hause. Wenigstens ein kleiner Hoffnungsschimmer, bei ihr werde ich etwas Trost finden!

Ich parke neben ihrem Wagen, humple zum Haus, betrete unsere Wohnung und sehe – genau in dem Moment, als die Polizei ohne Vorankündigung die Wohnung stürmt und mich unter dem dringenden Tatverdacht, Anführer einer internationalen Geldfälscherbande zu sein, verhaftet – meinen besten Freund Ralf, wie er nackt aus unserem Schlafzimmer in den Flur tritt.

© 2012 Slamek Oswalek – Die Beförderung

Zum ersten Teil…
Zum zweiten Teil…


Weitere Satiren von Slamek Oswalek

VN:F [1.9.8_1114]

Bewertung abgeben:

Rating: 4.8/5 (4 votes cast)
Die Beförderung - Teil 3/3, 4.8 out of 5 based on 4 ratings

  • PDF
  • email
  • RSS
  • Add to favorites

Dieser Beitrag wurde 12388 x angesehen.


Lesen/Schauen Sie auch folgende Satiren:

Lädt...

3 Kommentare zu Die Beförderung – Teil 3/3

Gib einen Kommentar ab:

 

 

 

Du kannst diese HTML tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>