Share |
32 Besucher online


Satiren Suchen

Folge uns auf Twitter

SatireClips bei Twitter

Folge uns auf Google+

SatireClips bei Google+

Letzte Kommentare

SatireClips Newsletter

SatireClips RSS-Feed

Lasset die Kindlein zu mir kommen

Katholische Kirche bläst Missbrauchsstudie ab

Kindesmissbrauch Missbrauch © Karin Schmidt / PIXELIO / www.pixelio.deAls ich vor einiger Zeit zum ersten Mal davon hörte, dass die katholische Kirche mit Bischof Ackermann einen Missbrauchsbeauftragten in ihren Reihen hat, dachte ich zunächst, oh Gott, jetzt beauftragen die schon offiziell Würdenträger, um den sexuellen Missbrauch durchzuführen.

Dann dachte ich mir, ist aber vielleicht auch besser, wenn der Missbrauch künftig nur noch offiziell durch professionell ausgebildete Missbraucher betrieben wird, so dass zumindest nicht mehr jeder pädophile Pfaffe mit seinem Dödel herumwedeln kann wie es ihm gefällt.

Erst mit der Beauftragung des kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen im Jahre 2011 zur Aufarbeitung der kirchlichen Missbrauchsskandale wurde mir mein Irrtum dann bewusst. Mea culpa! Der Missbrauchsbeauftragte ist gar nicht dazu da, den Missbrauch selbst aktiv zu betreiben, sondern nachträglich an dessen Aufklärung mitzuwirken.

Ich war jedenfalls überrascht, das sich die Kirche tatsächlich dazu bereit erklärte, von einer weltlichen Einrichtung Licht in ihr klerikales Missbrauchsdunkel bringen zu lassen. Alle Achtung. Es geschehen noch Zeichen und Wunder.

Weniger überrascht war ich dann vor einigen Tagen, als ich las, dass die Bischofskonferenz es sich scheinbar wieder anders überlegt hatte. Die wissenschaftliche Aufarbeitung des Missbrauchsskandals wurde nach einem Zerwürfnis mit dem Leiter der Forschungseinrichtung, Prof. Christian Pfeiffer, nun erst einmal abgeblasen.

Das Vertrauensverhältnis sei zerrüttet, so die Kirche. „Die Sprunghaftigkeit von Prof. Pfeiffer, der morgens sich die Sache so ausdenkt und am nächsten Tag schon wieder neue Ideen hat, ist etwas strapaziös für ein solches Projekt.“, sagte der Sprecher der Bischofskonferenz, Matthias Kopp, in einem Videointerview der Frankfurter Rundschau. Sprunghaftigkeit scheint nun einmal nicht das Ding der Kirche zu sein, außer es geht um die Sprunghaftigkeit unter den Talaren einiger Priester.

Die Missbrauchsopfer werden jedenfalls für den Abbruch der Studie bestimmt großes Verständnis aufbringen und nicht wollen, dass das Ganze für die Kirche etwas strapaziös wird.

Wie dem auch sei, nun soll ein anderer, unstrapaziöserer Projektpartner gefunden werden, der die Studie wieder aufnimmt. Man darf gespannt sein und sich vermutlich auf eine lückenlose und umfassende Aufklärung freuen.

Bis es soweit ist, bleibt mir leider nichts weiter, als Ihnen, liebe verunsicherte Gläubige und Eltern, fürs Erste die Empfehlung auszusprechen, Ihrem Nachwuchs zur Vorsorge vor sexuellem Missbrauch unser kindgerechtes Aufklärungsvideo zu zeigen:

© 2012 Slamek Oswalek – Katholische Kirche bläst Missbrauchsstudie ab

Foto: © Karin Schmidt / PIXELIO

Mehr zum Thema:
Papst beabsichtigt Seligsprechung pädophiler Priester – von Verquer.org
Katholische Kirche fühlte sich missbraucht – von Der Postillon

VN:F [1.9.8_1114]

Bewertung abgeben:

Rating: 5.0/5 (8 votes cast)
Katholische Kirche bläst Missbrauchsstudie ab, 5.0 out of 5 based on 8 ratings

  • PDF
  • email
  • RSS
  • Add to favorites

Dieser Beitrag wurde 16783 x angesehen.


Lesen/Schauen Sie auch folgende Satiren:

Lädt...

6 Kommentare zu Katholische Kirche bläst Missbrauchsstudie ab

  • Schwarze Katze

    So macht’s die Kirche immer, wenn “weltliche Herrscher” was von ihr wollen- sie tönt dann, sie würde es lieber selber machen und besser. Dann wartet sie ab, bis Gras über die Sache gewachsen ist und präsentiert fadenscheinige Ergebnisse, in der Hoffnung, dass sich niemand mehr richtig an das erinnert, was angekündigt worden war.

    So konnte die Kirche Arbeitnehmervertretungen “verhindern” – mit der Zusage, eigene Mitarbeitervertretungen zu kreieren, die mehr Rechte haben sollten als gewerkschaftliche – mit dem Ergebnis, dass die kirchlichen “Betriebsräte” GAR KEINE Rechte haben außer dem, “gehört zu werden”.

    Ich frage mich, wie lange noch geduldet wird, dass die klerikale Bande außerhalb des Gesetzes ihre eigene Suppe kochen kann. Hätte ein ähnlicher Vorwurf (Missbrauch) zum Beispiel den DFB getroffen, wären die Leute der Bundesstaatsanwaltschaft schon längst mittendrin – Selbstaufklärung hin oder her.

  • stinkmichel

    “Wenn Du draußen spielst, werden Dir IMMER WIEDER Erwachsene begegnen, die mit Dir Sexualität machen wollen” Wie geil….

    Ach, und ich verkleide mich ab jetzt immer wieder als Kind, Zöpfe, Schultüte, Kleigchen und so, und spiele draußen.

  • stinkmichel

    P.S. Kann ich nen andern Kopf kriegen, nicht so einen grünen?

    • Satire-Clips

      Lieber Herr Stinkmichel,

      der Kopf, den Sie kriegen – und den manche auch Avatar nennen – hängt von der E-Mail Adresse ab, die Sie bei Ihren Kommentaren mit angeben. Ein komplexer, auf der Church-Turing-These fußender und von amerikanischen Wissenschaftlern zur Sommersonnenwende entwickelter, Algorithmus sorgt dafür, dass jeder Kommentator bei uns einen eigenen Kopp kriegt.

      Die Redaktion

  • [...] vom 12. Januar: Onkel Slamek Oswalek von Satire-Clips erklärt den Kleinen in einem Aufklärungsvideo alles zum Thema Sexualität und einem diesbezüglich gesundem Verhältnis zu Erwachsenen. + [...]

  • [...] vom 12. Januar: Onkel Slamek Oswalek von Satire-Clips erklärt den Kleinen in einem Aufklärungsvideo alles zum Thema Sexualität und einem diesbezüglich gesundem Verhältnis zu Erwachsenen. /* [...]

Gib einen Kommentar ab:

 

 

 

Du kannst diese HTML tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>