Share |
16 Besucher online


Satiren Suchen

Folge uns auf Twitter

SatireClips bei Twitter

Folge uns auf Google+

SatireClips bei Google+

Letzte Kommentare

SatireClips Newsletter

SatireClips RSS-Feed

Beruf und Karriere

Die Beförderung - Teil 3/3

© Stephanie Hofschlaeger / PIXELIO / www.pixelio.deWas bisher geschah…

Ich bemerke erst im Büro meines Chefs, dass ich zu meinem rosa Jacket gar keine Schuhe trage. Er begrüßt mich mit Handschlag und erklärt mir anschließend die wirtschaftliche Situation des Unternehmens. Dann die Qualität meiner Leistungen, die merklich von den Erwartungen der Geschäftsführung abweichen. Ich erfahre, dass gestern meine Kündigung beschlossen wurde und ich ab sofort freigestellt bin. Er bedankt sich für die lange Zusammenarbeit und wünscht mir viel Erfolg für die Zukunft. Dann sagte er: „Und überdenken Sie in aller Herrgottsnamen einmal ihr Erscheinungsbild, sonst wird das mit Ihnen noch ein böses Ende nehmen!“ Mehr »

Dieser Beitrag wurde 15800 x angesehen.

Beruf und Karriere

Die Beförderung - Teil 2/3

© Stephanie Hofschlaeger / PIXELIO / www.pixelio.deWas bisher geschah…

Das Telefon schellt, als ich gerade die Türe abschließe. Also wieder aufgeschlossen und hastig zurück in den Flur gehumpelt. Am anderen Ende der Leitung ist meine Mutter: Sie erzählt mir, dass der Vater der Schwiegertochter einer Nachbarin einen Schlaganfall hatte. Ich versuche sie damit abzuwimmeln, dass ich jetzt keine Zeit habe und rasch zur Arbeit muss, weil ich befördert werde. Ernte dafür ein: „Du bist ein undankbares Kind!“

Mehr »

Dieser Beitrag wurde 7499 x angesehen.

Beruf und Karriere

Die Beförderung - Teil 1/3

© Stephanie Hofschlaeger / PIXELIO / www.pixelio.deHeute wird ein guter Tag!

In meiner Firma werden im Zuge von Umstrukturierungsmaßnahmen einige Abteilungsleiterposten neu besetzt – und ich habe um 9:00 Uhr einen Termin bei meinem Chef. Das kann nur eines bedeuten: Beförderung! Endlich werden meine langjährige Betriebszugehörigkeit und meine Leistungen für das Unternehmen gebührend gewürdigt.

Das Telefon reißt mich um kurz vor Sieben aus dem Schlaf: Ich schrecke im Bett auf und spüre, dass ich in der linken Wade einen Krampf habe. Springe also mit dem rechten Bein aus dem Bett und lande mit meinem Fuß genau auf dem vor Kippen überquellenden Glas-Aschenbecher vor dem Bett. Mehr »

Dieser Beitrag wurde 7011 x angesehen.