Share |
13 Besucher online


Satiren Suchen

Folge uns auf Twitter

SatireClips bei Twitter

Folge uns auf Google+

SatireClips bei Google+

Letzte Kommentare

SatireClips Newsletter

SatireClips RSS-Feed

WM 2010: Tod den Vuvuzelas!

WM 2010 VuvuzelaJohannesburg: Die meisten Europäer empfinden das laute Tröten der Vuvuzelas in den afrikanischen WM-Stadien als große Belästigung! Das betrifft nicht nur die Fans in den Stadien – auch die Zuschauer vor dem heimischen Fernseher fühlen sich belästigt von so viel Afrika in ihrem Wohnzimmer!

„Die drücken mit der Vuvuzela doch nur ihre Lebensfreude aus“, sagen die Befürworter der Tröten.
„Aber doch bitte nicht auf Kosten unserer Gesundheit!“, erwidern die Vuvuzelagegner und bangen um ihre Hörfähigkeit.

Beim Public-Viewing schlug ein Mädchen neulich vor: „Die Neger könnten doch einfach etwas Rücksicht auf uns nehmen und leiser tröten!“
„Die Neger sind eben nicht tolerant gegenüber anderen Kulturen“, belehrte sie ihr Vater.

Ein anderer Fan beklagte sich: „Eine Frechheit ist das! Die verhalten sich so, als wären die da zuhause!“
„Ich bin vor allem überrascht“, erwiderte sein Freund, „dass die nicht einmal wissen, wann man sich beim Fußball wie freut.“

Überrascht sind zahlreiche Europäer zudem darüber, dass sich überhaupt so viele Afrikaner die Eintrittskarten leisten können, anstatt hungerleidend in ihren Wellblechhütten in die Plastiktröten zu blasen.
Viele Fans sind auch deswegen enttäuscht von Afrika.

Doch inzwischen regt sich Widerstand gegen die Vuvuzelas! Bei Facebook existiert eine Seite mit dem Titel „Steck dir deine Vuvuzela in den …“ und die Bild-Zeitung berichtet von bereits über 200.000 gesammelten Unterschriften zugunsten einer Petition für das Verbot der Plastiktröten in den Stadien!

Uns reicht das nicht aus! Mit solch halbherzigen Reaktionen wird man der kulturellen Bedrohung nicht habhaft werden: Südafrika hat seine Inkompetenz mehr als unter Beweis gestellt! Wir fordern daher unverzüglich Maßnahmen zur Rettung der Fußball-WM 2010!


Unterstützen Sie uns dabei! Welche Sofortmaßnahmen zur Rettung der WM 2010 und unserer Kultur sollen wir gegenüber der FIFA durchsetzen?


Vuvuzela

Welche Maßnahmen zur Rettung der WM 2010 halten Sie für angemessen? (max. 3)

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

© 2010 Slamek Oswalek – WM 2010: Tod den Vuvuzelas!


Weitere Texte zur Fußball WM 2010:
Brot und Spiele


VN:F [1.9.8_1114]

Bewertung abgeben:

Rating: 4.2/5 (20 votes cast)
WM 2010: Tod den Vuvuzelas!, 4.2 out of 5 based on 20 ratings

  • PDF
  • email
  • RSS
  • Add to favorites

Dieser Beitrag wurde 32040 x angesehen.


Lesen/Schauen Sie auch folgende Satiren:

Lädt...

25 Kommentare zu WM 2010: Tod den Vuvuzelas!

  • myself

    Das Thema is doch überreif! Nicht nur die bekloppten Tröten-Bläser, welche kaum einen vernünftigen Ton herausbekommen, sondern der ganze Zirkuns um das Ereignis hängen einem zum Halse heraus! Die Nebeneffekte sind nicht nur Lärm, Stumpfsinn, Saufgelage,Schlägerei und das ständige Gängeln der Gesamtbevölkerung mit diesem Kindergarten-Ballspiel der eingedeutschten Stellvertreter, sondern auch etliche tödliche Unfälle nach sogenanntem public viewing. Väter töten ihre Kinder, weil sie sich beim f…g WM-TV genervt fühlen,kleine Kinder verbrennen bei einem explodierenden Tanklaster, während ihre Eltern gemeinsam beim public-viewing hocken, statt auf ihre Kinder zu achten, Nachbarn drangsalieren ihre Umwelt mit dümmlichem Geschrei in der Nacht, freaks verändern ihre Autos mit dämlichen Fahnen, bunten Kondomen über den Außenspiegeln und ganzen Flaggen über die Hauben, ja sind denn die noch normal? Wir bei einer Schach-WM genau so ein Irrsinn abgezogen? Wenn es nach mir ginge, wäre Arbeitslager angesagt!

  • [...] Blog satire-clips.de fordert den Tod der Vuvuzelas. Ich stimme den zu! Denn dieses ewige Summen, so als wenn einen [...]

Gib einen Kommentar ab:

 

 

 

Du kannst diese HTML tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>